Geschichte des Suhler Tierparks

2010 Eröffnung der Erdmännchenanlage
2009 Eröffnung der begehbaren Lorianlage Ein Lori bei der Fütterung

storch

elch

luchs

reh

2008 Der begehbare Ferkelhof wird fertig gestellt
2004 Übergabe der Wildkatzenfreianlage mit einer Fläche von 270 m²
2001 Es gibt erstmals Nachwuchs bei den Weißstörchen. Die Aufzucht kann durch nur von einer Glasscheibe getrennt von den Besuchern beobachtet werden.
2000 Fertigstellung der Kleintieranlage für Kaninchen, Eichhörnchen und Streifenhörnchen

1999 Umbau der Murmeltieranlage zur Unterbringung von Stachelschweinen
1998 Bau der Aufzuchtvolieren für Wasservögel
1997 Bau einer Mumeltieranlage
1994/95 Errichtung einer Anlage für Kraniche und Stelzvögel
1990/91 Fertigstellung der Elchanlage und vier großer Volieren für einheimische Vögel

1988 Erstmalig werden in einem Tierpark oder zoologischen Garten der ehemaligen DDR Auerhühner nachgezogen, insgesamt schlüpfen sieben Küken.
Fertigstellung der Fassanerie und Bau der Flugvoliere für Adler.
1987 Übergabe der Schweineanlage und der Vogelvoliere
1985 Die Kranichanlage und das Steinbockgehege werden gebaut
1983 Übergabe des Pferdestalls
1982 Fertigstellung der Waldvogelanlagen und der Dachsanlage

1979 Die Kumpel des Kalibetriebes Werra schenkten dem Tierpark ein Luchspaar. In diesem Jahr gibt es außerdem viel Nachwuchs, wie z. B. zwei Haflinger und vier Stück Rotwild
1978 Zwei Greifvogelvolieren und Doppelkäfige für kleine Raubtiere werden gebaut
1974 Die Partnerstadt Bialystok schenkt eine Wisentkuh
1970 Der einjährige Braunbär Goschka wird von der Partnerstadt Kaluga übergeben. Bis zu seinem Tod am 18.07.2001 hat er 25 Nachkommen gezeugt
07.10.1969 Einweihung des Wildgeheges Suhl mit Rehen, Damwild, Hirschen, Mufflons und einem Fuchs unter der Leitung von Albert Döll